Weltuntergangsarchiv

Hier könnt ihr die ganzen Weltuntergänge sehen, die es so in den letzten 100 Jahren (wird noch vervollständigt) geben sollte und welche wir allesamt überlebt haben.

black metal fence near building during daytime

Wer?

Was?

Wann?

Reverend Michael Baxter

Der Pfarrer Michael Baxter, Herausgeber des "Christian Herald", verkündete 1889 in seinem Buch "The End of This Age about the End of This Century", dass 1896 144.000 gläubige Christen entrückt werden und 5 Jahre darauf - 1901 - die Welt untergehen würde.

1901

Diverse Weltuntergangexperten

Im Mai 1910 näherte sich der Halleysche Komet zum 27. Male seit seiner ersten Beobachtung der Erde.
Eine wahre Hysterie brach aus: Tausende von Menschen in Europa versammelten sich in Kirchen und beichteten ihre Sünden, Hunderte begingen Selbstmord. Andere wiederum verschenkten Haus und Habe oder gaben sich einem Vergnügungstaumel hin. In Oklahoma mußte die Polizei sogar ein Mädchen vom Altar der "Select Followers" retten, die den Allmächtigen mit einem Menschenopfer zu besänftigen versuchten.

17.05.1910

Helen Exeter, Gründerin der "Panacea Society"

Die Panacea Society wurde gegründet, um die Schriften und Überzeugungen von Joanna Southcott, eine Seherin im London des frühen 19. Jhdts., zu verbreiten. Helen Exeter, die Gründerin dieser Gesellschaft, legte die Rückkehr des Messias auf das Jahr 1914 fest, nachdem der Termin im Jahre 1814 geplatzt war. Ihren Irrtum erlebte sie nicht mehr, sie ertrank am Anfang des "Schicksalsjahres". Nun legt die Panacea Society alle ihre Hoffnungen in eine verschlossene und versiegelte Kiste aus Ms. Southcotts Nachlass, die das Datum der Rückkehr enthüllen soll. Dummerweise darf diese Kiste nur im Beisein aller Bishöfe der Kirche Englands geöffnet werden. 1997 schaltete "The Panacea Society" eine Serie von Zeitungsanzeigen, um diese zu versammeln.

1914

Zeugen Jehovas

Für die Zeugen Jehovas geht schon wieder mal die Welt unter (zuvor war es 1874). Das Datum berechneten sie aus dem Buch Daniel, Kapitel 4. In diesem ist von "sieben Zeiten" die Rede. Die Sekte interpretierte: 7 Zeiten a 360 Tage macht insgesamt 2520 Tage. Diese wurden wiederum als 2520 Jahre ausgelegt. gemessen vom 607 v. Chr.
Als sie es dann aber doch nicht tat, verkündeten die Oberen, dass Christus unsichtbar gekommen war und nur von wahren Gläubigen gesehen werden konnte.

1914

Zeugen Jehovas

1925


Auch hier sollte die Welt (zum dritten Mal) für die Zeugen Jehovas untergehen....

Nach Auffassung des kalifornischen Pastors Mihran Ask sollte im Januar 1957 der große Kampf zwischen Gut und Böse stattfinden. Millionen von Menschen sollten verbrannt und die Erde versengt werden.

1957

Mihran Ask, Pastor aus Kalifornien

Sekte der Davidaner

22.04.1959

Am 22. April des Jahres 1959 erwarteten Hunderte von Anhängern der Davidaner-Sekte auf ihrer Farm in Waco, Texas, vergeblich auf die Ankunft des Messias.


Piazzi Smyth, königlicher Astronom


Der schottische Astronom Piazzi Smyth veröffentlichte 1860 ein Buch, welches sich mit der Pyramidenforschung beschäftigte. Er glaubte, das in den Abmessungen der Pyramiden Botschaften über die Zukunft versteckt wären. Aus seinen Studien schloß er, das die Welt noch vor Ende des Jahres 1960 untergehen würde.


1960

Sekte des Bruder Emman


1960

Im Jahr 1960 warteten die Mitglieder der Sekte des Bruder Emman am Fuße des Montblanc vergeblich auf das prophezeite Ende der Welt.


Sybille von Prag, Wahrsagerin


Prophezeiung von Sybille von Prag (17. Jhd.)


04.02.1962

David Berg, Gründer der "The Children of God"

1973

Berg (auch: David Moses), der Gründer der christlichen Sekte "Die Kinder Gottes'"glaubte, dass 1973 ein Komet die Erde treffen und alles Leben in den Vereinigten Staaten vernichten würde.


Zeugen Jehovas


1975

1975 ging für die Zeugen Jehovas zum vierten Mal die Welt unter (Zeitschrift Erwachet, Nr.8 22.4.1967)


Jim Jones, Messias der Volkstempler

Nach einem Massenselbstmord auf Anweisung ihres Messias Jim Jones in Jonestown im Dschungel Guyanas starben 923 Mitglieder der Volkstemplersekte.


1978

The Lighthouse Gospel Tract Foundation


28.06.1981

Die 'Lighthouse Gospel Tract Foundation' aus Arizona meinte, dass am 28. Juni 1981 mit absoluter Sicherheit die Welt untergehen würde.


Arnold Murray, Fernsehprediger


Evangelist Bill Maupin


Wim Malgo,

Gründer des Missionswerks Mitternachtsruf


Bhagwan Shree Rajneesh


David Berg,

Gründer der "The Children of God"

"Trinity Broadcasting Network",

amerik.- christlicher Fernsehkanal

Der amerikanische Prophet Charles Taylor

Wim Malgo und Norbert Lieth, Missionswerk Mitternachtsruf

Paul Kuhn,

religiöser Leiter der Michaelsvereinigung

Hart Armstrong, Vorsitzender der "Christian Communication"

Diverse Weltuntergangsgläubige

Summit Whitehouse, Church Universal and Triumphant

Lee Jang Rim,

Führer der südkoreanischen "Dami Mission Church"

Davidaner

Maria Devi Christos,

Führerin der russ. Sekte "Weiße Bruderschaft"

Jo Di Mambro u. Luc Jouret,

Führer der Sonnentempler

Harold Camping,

amerikanischer Fernseh-prediger

Missionswerk Mitternachtsruf


Erzbischof Ussher

Deutschlehrerin K.,

Anhängerin der "Sternengeschwister"

Dan Miller & Bob Wadsworth vom "Biblischen Astronomischen Nachrichtenblatt"

div. Zahlenmystiker

Internationale Hellsehervereinigung

"God's Salvation Church"

Bob alias J.R. Dobbs,

Führer und Hohepriester der "Curch of the SubGenius"

einige radikale christliche Fanatiker

House of Yahweh

Natalia de Lemeny-Makedonova

"Centro"

diverse Zahlenmystiker

Adventisten

God's Salvation Church

Ashtar-Command-Vereinigung

Uriella, Führerin der Sekte "Fiat Lux" und selbsternanntes Sprachrohr Gottes

Professor Alexander Tollmann, Geologe und Nostradamusforscher

Modemacher Paco Rabanne

Eine nicht näher benannte Indonesische Sekte auf Java

Dotson Meade, 'Bibelexperte'

Der Fernsehprediger Arnold Murray sah das Erscheinen des Antichristen für das Jahr 1981 voraus.

Bill Mauphin, wie auch seine Anhänger, sollten am 30.06.1981 wie Luftballons gen Himmel fahren. Das trat jedoch nicht ein. Mauphin fand auch schnell heraus warum das so war: Die Sinai-Halbinsel gehört noch nicht zum jüdischen Staatsgebiet, was aber Voraussetzung gewesen wäre.

Wim Malgo, der Gründer des Missionswerks Mitternachtsruf, terminierte im Jahr 1979 aus astrologischen Gründen das Weltende auf den Frühling 1982.

Tokyo, New York, San Francisco, Los Angeles und Bombay werden von der Erdoberfläche verschwinden, die Menschheit wird mit der größten Flut seit Noah geschlagen und schwerste Erdbeben und Vulkanausbrüche sind an der Tagesordung. All das und noch viel mehr sah Bhagwan Shree Rajneesh, Guru der Rajneesh-Bewegung, für die Jahre 1984-1999 voraus.


Obwohl die USA laut Berg schon seit 1973 nicht mehr existieren dürfte, sah Moses David, Führer der "Kinder Gottes", den großen Kampf zwischen Gut und Böse für das Jahr 1986 voraus. Die Vereinigten Staaten und Israel würden von Russland vernichtend geschlagen und eine weltweite kommunistische Diktatur würde eingeführt. Und im Jahre 1993 würde Christus dann auf der Erde erscheinen und allem ein Ende bereiten.


Der christliche Fernsehkanal "Trinity Broadcasting Network" legte den Weltuntergangstermin auf den 10/11 September des Jahres 1988. Der Kanal unterbrach sein reguläres Programm und sendete den ganzen Tag Instruktionsvideos für Ungläubige, welche Verhaltensmaßnahmen bei einer plötzlichen Himmelfahrt der Angehörigen zum Inhalt hatten.


Der amerikanische Prophet Charles Taylor riet den Gläubigen, im Jahr 1988 in das Heilige Land zu reisen. Denn wenn sie sich ein Zimmer am Olivenberg nehmen würden, könnten sie die Rückkehr des Herrn aus nächster Nähe beobachten.

1986 wies Wim Malgo, der Gründer des Missionswerks Mitternachtsruf, und Norbert Lieth, sein Nachfolger, auf den Mai 1988, dem 40. Geburtstag Israels, als möglichen Weltuntergangstermin hin.

"Bald ist die Zeit da, wo euere Kinder geholt werden - all diese reinen, unschuldigen Geschöpfe Gottes sollen gerettet werden - sollen nicht diesen Heuschrecken und Skorpionen ausgesetzt werden, die euch quälen werden - fünf Monate lang. Die Auserwählten unter euch, die mit den Kindern geholt werden, werden mit unseren Helfern für sie sorgen. Es wird ihnen an nichts fehlen - glaubt mir, sie werden es wunderbar haben. Einige Zeit werden sie auf unseren Mutterschiffen zubringen. Später werden sie an einen wunderschönen Ort gebracht werden..." -
Das sollte, wenn man der 4000 Mitglieder starken Michaelsvereinigung in Dozwil im Thurgau am Bodensee Glauben schenken darf, am 8. Mai des Jahres 1988 geschehen. Als das nicht passierte, kam es zu Ausschreitungen.

Armstrong, verwies in seinen Publikationen auf den

29. September 1988 als den Termin der Entrückung.

Viele Christen glaubten, dass im Oktober 1988 die Welt untergehen würde, da nach der Gründung Israels (1948) eine Generation, also 40 Jahre, vergangen war.

Die Gruppierung wurde 1957 von Reverend Mark Prophet gegründet, der vom Heiligen geist besucht und mit der gründung der Sekte beauftragt wurde. 1967 starb Prophet und seine Frau übernahm die Führung. Sie sagte voraus, dass es um 1990 einen Atomkrieg geben würde und somit bauten sie massive Bunker und bewaffneten sich. Nach 1990 behauptete sie, dass sie nie ein exaktes Datum genannt, sondern nur gesagt hätte, die Welt in Gefahr wäre.

Der Führer der südkoreanischen, evangelisch orientierten "Dami Mission Church" legte den Weltuntergang auf den 28. Oktober 1992. Vier von seinen 20.000 Jüngern brachten sich aus Angst um, hunderte verließen ihre Familien und Arbeitsplätze. Der Sektenführer mußte anschließend zwei Jahre, wegen Betrugs, ins Gefängnis.

In Erwartung des nahen Weltuntergangs verschanzen sich die Mitglieder der Davidianersekte auf der Ranch 'Apocalypse' des Gurus David Koresh im texanischen Waco. Als Polizisten das Anwesen nach mehrwöchiger Belagerung stürmen, gehen 85 Sektenmitglieder in den Feuertod.

Maria Tsvyguna, Führerin der radikalen russischen Sekte 'Große Weiße Bruderschaft', erkor sich selbst zum Messias Maria Devi Christos und legte den 24. November 1993 als Weltuntergangstermin fest. Obwohl sie in ihren weißen Gewändern, kombiniert mit einem spitzen Hut, exotischen Schmuck und einem Schäferstock eher wie eine Christusparodie aussah, folgten ihr Tausende aus der ukrainischen Oberschicht, alle in der Hoffnung, zu den Auserwählten 144.000 zu gehören, die gerettet werden würden. Glücklicherweise wurde ein geplanter Massenselbstmord von 500.000 Sektenmitgliedern durch das rechtzeitige Eingreifen der russischen Behörden verhindert.

Der amerikanische Fernsehprediger Harold Camping erklärte vor Millionen von Zuschauern, das die Welt im September 1994 untergehen werde. Im Oktober '94 schwankten seine Anhänger gefühlsmäßig zwischen herber Enttäuschung und grenzenloser Erleichterung.

Norbert Lieth, der publizistische Nachfolger des 1993 verstorbenen Wim Malgo, scheint von seinem Vorgänger die Lust auf das Verkünden von Weltuntergangsterminen geerbt zu haben: 1993 meint Lieth, dass im Jahr 2000 der Auftritt des Antichristen schon vorbei wäre, was einen Beginn der Weltendsereignisse um 1995 erfordern würde.

"Unsere Welt wurde im Jahre 4004 v. Chr. erschaffen, und zwar am 26. Oktober um 9 Uhr in der Früh", verkündigte der Erzbischof Ussher of Armagh im Jahre 1659. Das Ende der Welt kannte er auch schon - 1996 sollte es so weit sein, im 6. Tag der großen Woche, also 6000 Jahre nach Erschaffung der Welt.

Die Deutschlehrerin K. warnte im Unterricht ihre Schüler vor dem nahen Weltuntergang: Am nächsten Freitagabend erfolge in Russland ein Putsch durch Wladimir Schirinowski, danach breche ein weltweiter Atomkrieg aus. Ein Überleben auf der Erde gebe es nicht, dafür eine Zukunft im lichtdurchfluteten Universum. Tausende von Raumschiffen seien für die Evakuation von allen Kindern und von Anhängern der sogenannten Sternengeschwister im Anflug.

Die Kanadier Dan Miller und Bob Wadsworth vom 'Biblischen Astronomischen Nachrichtenblatt' haben es sich zur Aufgabe gemacht, im Himmel nach Zeichen für die Ankunft des Antichristen und der Rückkehr des Messias zu suchen.
Alten Überlieferungen zufolge sollen besondere Konstellationen im Himmel wichtige Entwicklungen auf der Erde vorhersagen. Aufgrund ihrer Beobachtungen wussten sie die Ankunft des Antichristen für den 10. April 1997 vorherzusagen. An diesem Tag sollte er als Papst Peter II die Macht im Vatikan übernehmen.

Die Zahl 1331 ist eine äußerst magische Zahl, da sie beispielsweise vorwärts gelesen dasselbe ergibt wie rückwärts oder gleich zweimal die Unglückszahl 13 enthält. Addiert man zu der magischen Zahl 1331 die 666 (Number of the Beast) aus der Offenbarung, ist es mehr als offensichtlich, das der Antichrist nur im Jahre 1997 zurückkehren kann.
Leider übersahen die Zahlenmystiker, dass die 1331 duch das Geburtsjahr des Messias geteilt auch nur eines ergibt: Division durch Null = Error.

Die Religionen gelangen zu einer neuen Blüte. Heilige und Propheten werden erscheinen und die Gläubigen sicher führen. Die Meere werden kleiner werden, die Wüsten expandieren. Die Welt leidet unter Mißernten und Hungersnöte, das Wetter spielt verrückt. Geisteskrankheiten und Gewalt nehmen sprunghaft zu, die Naturgesetze sind außer Kraft gesetzt und Dämonen erscheinen im hellsten Tageslicht. Die Pest und andere Plagen breiten sich mit ungebremster Kraft über den Erdball aus. Und im Jahre 2001 soll die Menschheit entgültig vernichtet werden.
Das alles und noch viel mehr soll schon seit Ende 1997 / Anfang 1998 auf der Erde los sein - wenn man der Internationalen Hellsehervereinigung glauben schenken darf, die zu diesem Scenario kam, da 92% ihrer 120.000 Mitglieder die selbe Vision hatten.

Im März 1998 versammelten sich 150 Mitglieder der taiwanesischen christlich-buddhistischen Sekte 'God's Salvation Church' in Garland, Texas, um dort auf die Ankunft Gottes zu warten. Sie gingen davon aus, das Gott am 25. März auf Kanal 18 in Garland eine Fernsehansprache halten würde. Wenige Tage später, am 31. März um 10.00 Uhr sollte er sich in einen Menschen reinkarnieren. Dabei würde er das Äußere des Sektenführers Hoh-Ming Chen annehmen.

Die Mitglieder der 'Church of SubGenius' glaubten, das der 5 Juli des Jahres der langersehnte 'X-Day' gekommen wäre. An diesem Tag würden Außerirdische vom Planeten XISTS landen und die auserwählten 'SubGenii' auf die Raumschiffe des Sex-Gottes beamen. Der Rest der Bevölkerung würde anschließend sehr, sehr langsam vernichtet werden.
Als der 'X-Day' dann doch nicht eintraf, war der selbsternannte Hohepriester nicht um eine Antwort verlegen: Leider seien das Artefakt, auf dem das Datum stand, auf den Kopf gestellt worden - nicht 1998, sondern 8661 sei das richtige Datum!

Im September wurden zwei christliche Pilger einer radikalen amerikanischen Vereinigung in Israel verhaftet. Das Ziel ihrer Reise war ein Anschlag auf die Al Aqsa Moschee auf dem Tempelberg in Jerusalem, dem drittgrößten Heiligtum des Islams. Durch den Anschlag sollte ein massiver Religionskonflikt ausgelöst werden, der langfristig zum Armageddon führen sollte. Nach Zerstörung der Moschee sollte der 'Dritte Tempel' an dem Standort der Moschee errichtet werden, da nach der Offenbarung Jesus zurückkehren würde, wenn an diesem Ort wieder rituelleTieropfer an der Tagesordnung wären.

Dieser Sekte zufolge beginnt der Weltuntergang im Oktober des Jahres 1998. Bis zum Jahre 2001 sollen 80% der Weltbevölkerung aufgrund von Atomkriegen hinweggerafft worden sein.

Nach Natalia de Lemeny - Makedonova's Buch 'Ewige Gesetze - neue Menschheit - spirituele Transformation' soll im November 1998 Immanuel, der Sohn des Schöpfers und Herrscher des tausendjährigen Reiches, in Slowenien geboren werden. Als Zeichen seiner Geburt soll ein Stern am Himmel erscheinen, der von jedem Punkt der Erde gesehen werden kann. Mit seiner Geburt wird die Reinigung der Erde eingeleitet.

Die Philippinische Sekte "Centro" sagt das Ende der Welt für das Jahr 1998 voraus. Alle Anhänger werden gebeten, dem Verstand zu folgen und sich an sichere Orte zurückzuziehen.

1998 ist das Weltuntergangsjahr verkappter Zahlenmystiker. Für sie wurde Jesus trotz fehlenden Wissens exakt 37 Jahre alt. Also wurde Jesus in der 1998 Woche seines Erdendaseins an das Kreuz geschlagen (37*54 Wochen). Die Quersumme von 1998 ist 27. Addiert man die 2 und die 7 aus der 27 erhält man 9 (2+7=9). Teilt man wiederum 1998 durch die neun, erhält man die äußerst mystische Zahl 222.

Wenn der 1998 mal wieder über die Ufer getretene Rhein es nicht schaffen sollte, eine neue Sintflut auszulösen, kann es uns immer noch 1999 treffen, dem Weltuntergangs-Stichtag der Adventisten.

Von offizieller Seite distanzieren sich die Adventisten seit einigen Jahren von 'sämtlichen Berechnungen und Spekulationen über die Wiederkunft Christi'. Man bemüht sich klarzustellen, das die Gemeinschaft der Adventisten 'nicht Daten für das Weltende festlege, noch seit ihrer Gründung im Jahre 1863 so etwas jemals getan hätte.'

Hon-Ming Chen, Führer der 'God's Salvation Church', und seine Anhänger glauben, das 1999 ein Nuklearkrieg weite Teile der Erde zerstören wird. Die Gruppe glaubt, in einem neunjährigen Jungen eine Reinkarnation Jesu Christi gefunden zu haben. Wenn dieser 'Jesus des Ostens' mit dem 'Jesus des Westens' vereint wird, sollen über 100 Millionen Leben gerettet werden. Von dem anderen Jesus glauben sie, das er 1969 in Vancouver geboren wurde und wie Abraham Lincoln aussieht.

"Das Ende der Zeit ist nahe (...) Das 'Ende' (oder der Neu-Beginn) könnte irgendwann einmal kommen zwischen 1984 und 1996, spätestens aber 1999" (Aus dem Buch Ashtar). Alle Gläubigen werden von Ausserirdischen Intelligenzen, die die Evakuierung rechtzeitig über TV, Radio und Telepatie bekanntgeben werden, mittels Lichtstrahlraumschiffen gerettet. Da nun aber das Jahr 2000 näherrückt, haben gewisse Ashtar-Medien eine neue Lehre entworfen: Den Ufonen um Ashtar sei es gelungen, die Reinigung der Erde ohne Weltuntergang einzuleiten. Der Uebergang in die gereinigte, paradiesische Zeit wird also ein allmählicher sein, der Weltuntergang wird unnötig.

Uriella, Badewasserpanscherin und geistiges Oberhaupt der Sekte 'Fiat Lux' erwartet einen riesigen Planetoiden, welcher angeblich Ende 1999 auf unserem Planeten einschlagen wird. Ganze Erdteile sollen dabei verschwinden, gleichzeitig werde aber auf wundersame Weise im Bermuda-Dreieck der versunkene Kontinent Atlantis aus dem Meer herausgestülpt. Ein Polsprung wird die Erde aus der Achse kippen und weitere Naturkatastrophen nach sich ziehen. China und die USA werden die Waffen kreuzen, Russland über Europa herfallen; ein Meteorit, der noch dieses Jahr in die Nordsee einschlägt, wird mit einer 300 Meter hohen Welle Nord- und Westdeutschland überschwemmen. Nur ein Drittel der Menschheit wird die Katastrophen überleben.

Der deutsche Geologe und Nostradamusforscher war davon überzeugt, dass im September 1999 ein Komet in die Erde einschlagen würde. Als Folge sollte ein 600 Grad heißer Sturmwind und ein gigantisches Erdbeben mehrfach um die Erde gehen. Dadurch würde ein 'Weltenbrand' entstehen, durch dem es zu einer weltweiten Verdunkelung durch Staub u. Wolkenschichten kommen sollte.
Einen Monat später, im August, sollte nach Tollmann der Dritte Weltkrieg ausbrechen mit einer 'Endschlacht bei Köln'...

Der Pariser Stardesigner und Hobbyprophet Paco Rabanne war sich ganz sicher: Am 11. August, dem Tag der Sonnenfinsternis, stürzt die russische Raumstation «Mir» auf die Erde und lässt die französische Hauptstadt in einem Meer aus Flammen untergehen. Doch die Katastrophe blieb aus und Rabanne entschuldigte sich in den Medien. Der Designer war so überzeugt von der Richtigkeit seiner Voraussage, dass er ankündigte, nie wieder eine Prophezeiung abzugeben, wenn Paris am 11. August nicht zerstört würde. Doch auch mit dieser Ankündigung lag er daneben - schon kurz nach seiner öffentlichen Entschuldigung gab er schon wieder Prophezeiungen von sich. Der französische Premierminister Lionel Jospin würde niemals zum Präsident gewählt werden und die Welt würde doch von der «Mir» zerstört werden.

Am 9.9.1999 um 9 Uhr sollte für die Mitglieder einer indonesischen Sekte die Welt untergehen. Die Mitglieder verkauften ihren gesamten persönlichen Besitz und verbarikadierten sich für 9 Tage in ihren Häusern. Als am Weltuntergangstichtag nichts geschah, verloren einige der nun mittellosen Mitglieder der Sekte die Kontrolle über sich und erschlugen drei ihrer Führer.

Der 'Bibelexperte' Dotson Meade will aus den am Toten Meer gefundenen Schriftrollten herausgelesen haben, das am 19. Dezember 1999 ein Ereignis eintreten wird, welches das Ende der Welt einläuten wird.

Im Jahre 1994 sollte für die Sonnentempler die Welt untergehen. Dieses Ereignis wurde von den Sektenmitgliedern mit einem Gruppeselbstmord (53 Tote) in Szene gesetzt. Nach dem Tod sollten sie in feinstoflicher Form durch den Kosmos zum Planeten Sirius fliegen, wo sie zu christusähnlichen Sonnenwesen werden würden, während die Erde von apokalyptischen Ereignissen geschüttelt würde. 38 von den 53 Opfern, die den 'Transit' zum Planeten Sirius nicht freiwillig mitmachen wollten, wurden von der Sekte umgebracht. 'Die Stunde der Offenbarung ist gekommen, es ist die Stunde der Apokalypse', verkündete der ehemalige Truppenarzt und jetzige Sektenführer Luc Jouret kurz vor dem dramatischen Ende.

Am 15. Dezember 1995 wurden in einem Waldstück bei Grenobel die Leichen von 16 weiteren Sektenmitgliedern gefunden. Sie brachten sich um, weil sie maßlos darüber enttäuscht waren, von ihren Führern Di Mambro und Luc Jouret beim ersten Transit zum Sirius übergangen worden zu sein.

Und am 22.3.1997 fand die Feuerwehr in einem brennenden Landhaus fünf verkohlte Leichen. Drei verstörte Kinder, die sich in einem Nebengebäude aufhielten, erklärten gegenüber der Feuerwehr, dass sich ihre Eltern auf dem Weg zum Planeten Sirius gemacht hätten. Dies sei bereits der zweite Versuch gewesen. Beim ersten Transit hätten einige Pannen den kollektiven Selbstmord verhindert.
Weil die Kinder diesen Wahnsinn nicht noch einmal erleben wollten, bettelten sie beim zweiten Mal um ihr Leben. Nach einer langen Auseinandersetzung betäubte ihr Vater sie und brachte sie in das Nebengebäude.

1981

30.06.1981


Frühling 1982


1984-1999



1986


10./11.09.1988


1988

Mai 1988


08.05.1988



29.09.1988

Oktober 1988

1990

28.10.1992

1993

24. November 1993


1994

September 1994

1995

1996

1996

10. April 1997

1997

1997/1998

25. März 1998

25. Juli 1998

September 1998

Oktober 1998

November 1998

1998

1998

1999

1999

1999

1999

1999

11. August 1999

9. September 1999

19. Dezember 1999

Weltuntergänge derzeit: 52

31. Dezember 1999

31. Dezember 1999

Schon im Vorfeld bereitete Stadtdirektor der neuseeländischen Stadt Christchurch die lokale Presse auf das große Ereignis zur Jahrtausendwende vor - die Wiederkunft Christi! Richardson, ein fundamentaler Christ, verteilte unter seinen christlichen Brüdern Schriften, die darauf hinwiesen, dass das städtische Schwimmbad für Massentaufen genutzt werden könnte und das soeben renovierte Sportstadium für Zusammenkünfte der Heiligen. Und der eben erst fertiggestellte Kathedralenvorplatz zeugt von der Niederlage Satans, der alles getan hätte, um die Fertigstellung zu verhindern...

Mike Richardson, Stadtdirektor der neuseeländischen Stadt Christchurch

Joseph Kibweteere, der Anführer der 'Bewegung für die Wiedereinsetzung der Zehn Gebote Gottes'

Joseph Kibweteere, der Anführer der 'Bewegung für die Wiedereinsetzung der Zehn Gebote Gottes', einer katholischen Sekte in Uganda, legte den 31. Dezember 1999 als Termin für den Weltuntergang fest. Als sich die Welt im neuen Jahrtausend immer noch drehte, verlegte er kurzerhand den Weltuntergang um einige Monate.

Jack van Impe

Für die Jahrtausendwende sagte Jack van Impe stürmische Ereignisse vorraus. Der Antichrist wird erscheinen und der Erde 7 Jahre Not bescheren.

2000

Elisabeth Tessier

Die Fernsehastrologin Elisabeth Tessier hält aufgrund einer bestimmten Planetenkonstellation im Jahre 2000 den Weltuntergang für möglich.

2000

Zeugen Jehovas

Im Jahre 2000 soll für die Zeugen Jehovas nun entgültig die Welt untergehen. Der fünfte Weltuntergangstermin wird wahrscheinlich am 1. Januar 2001 bekanntgegeben.

Anmerkung: Die Führungsliga der ZJ hat sich, aus verständlichen Gründen, von einer erneuten genauen Datierung des Weltunterganges distanziert. Das Jahr 2000 wird allerdings von einer Vielzahl Zeugen, die nach wie vor die 'Jahr 1914-Lehre' vertreten, für sehr wahrscheinlich gehalten. ('Einige von der Generation, die 1914 lebte, werden das Ende des Systems der Dinge erleben und überleben')

2000

Edgar Cayce, amerikanischer Prophet und Wahrsager

Verkündet vom 1945 verstorbenen amerikanischen Propeten und Wahrsager Edgar Cayce.Die Apokalypse kündige sich mit schweren Erdbeben in Los Angeles, San Francisco und New York an; die Mittelmeerländer würden vom Meer verschlungen.

2000

Jeanne Le Royer, französische Laienschwester

Vorhergesagt von der französischen Laienschwester Jeanne Le Royer im 18. Jhd.Sie sah das Ende des Papsttums und danach den Untergang der Welt.

2000

Der Oxforder Märtyrer Bischof Hugh Latimer schrieb im Jahr1552:'The world was ordained to endure, as all learned men affirm, 6000 years. Now of that number there be passed 5552 years, so that there is no more left but 448.'(Die Welt ist, wie jeder gelehrte Mensch bestätigen kann, dazu bestimmt, 6000 Jahre zu überdauern. Von diesen sind bisher 5552 Jahre verstrichen, so das der Erde nur noch 448 Jahre bleiben.)

2000

Sir Isaac Newton

Auch der engl. Physiker, Mathematiker und Astronom Sir Isaac Newton glaubte, das im Jahre 2000 das Ende der Welt gekommen sei.

Geben Sie hier den Text...

Monte Kim Miller, Anführer der 'Concerned Christians'

Schon 1998 reisten die ersten Anhänger der amerikanischen radikal-christliche Sekte 'Concerned Christians' (Besorgte Christen) als Touristen nach Israel ein. Ihr Anführer Monte Kim Miller hatte sie davon überzeugt, dass zur Jahrtausendwende der Weltuntergang bevorstünde. Sie wollten deshalb am 31. Dezember 1999 Selbstmord begehen, um 'ewiges Leben im Jenseits' zu finden. Miller glaubt, dass sie drei Tage nach ihren Freitod in Jerusalem wieder auferstehen würden - 'Jesus Christus starb am Kreuz, und auch wir haben die Pflicht zu sterben'.Ob Monte Kim Miller zur Jahrtausendwende sterben wird, kann man heute noch nicht sagen. Aber eines ist Sicher - seine Gehirnzellen taten es schon vor längerer Zeit.

2000

Bischof Hugh Latimer